Social Media Form

E-Mail recipient*:
*
Sender*:
*
Your message*:
*

Absenzmanagement leicht gemacht

Im Schnitt fehlen Schweizer Arbeitnehmende acht Tage im Jahr. Um die Fälle effizient abzuwickeln, muss der Arbeitgeber sie rechtzeitig dem Versicherer melden. Mit ÖKK Sunet geht das schnell und unkompliziert. Was Sie beachten müssen.

1. Absenz zuordnen

ÖKK unterteilt Absenzen in vier Kategorien: Berufsunfall, Nichtberufsunfall, Krankheit und Mutterschaft. Wählen Sie, in welche Kategorie der Ausfall der betroffenen Person fällt. Bei Berufsunfall oder Nichtberufsunfall bitte zusätzlich unterscheiden: Bagatellunfall (bis zu drei Tagen Absenz) ordentlicher Unfall (mehr als drei Tage Absenz), Rückfall, Zahnschaden, Berufskrankheit und Mutterschaft. Die Wahl der Kategorie entscheidet darüber, welche Unterlagen und Fristen Sie beachten müssen. Bei Fragen zur Zuordnung helfen wir Ihnen gerne weiter.

2. Meldung  an ÖKK  vorbereiten

Liegt ein Krankheitsfall vor, müssen Sie die Arbeitsunfähigkeit innert fünf Tagen (Wartefrist ≤ 21 Tage) bzw. 30 Tagen (Wartefrist > 21 Tage) melden. Bei einem Unfall muss die Meldung sofort erfolgen. Besteht eine Arbeitsunfähigkeit, ist ein Arztzeugnis einzureichen. Neben den Personaldaten benötigt ÖKK auch Angaben zum Unfall, zur Krankheit oder Mutterschaft.

3. Absenz online melden

Über ÖKK SunetOnline übermitteln Sie den Versicherungsfall unkompliziert elektronisch. Dazu tragen Sie alle notwendigen Informationen in die Felder einer Eingabemaske ein und schicken sie an ÖKK. Nach der Prüfung Ihrer Eingaben eröffnen wir den Leistungsfall. Falls nötig, nehmen wir Kontakt zur betroffenen Person oder der Ansprechperson des Arbeitgebers auf.

4. Koordination und Wiedereingliederung

Unsere Mitarbeitenden prüfen den gemeldeten Krankheitsfall oder Unfall nach bestimmten Kriterien. Liegt ein Fall mit Taggeldleistungen vor, schaltet sich – wenn sinnvoll – ein ÖKK Case Manager ein. Dieser steht in Kontakt mit allen Anspruchsgruppen. Ziel ist eine rasche Genesung und eine koordinierte Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess.

Und bei anhaltender Arbeitsunfähigkeit

Bei längerer Arbeitsunfähigkeit verlangt ÖKK monatlich ein Arztzeugnis. Dauert die (Teil-) Arbeitsunfähigkeit länger als sechs Monate an und ist keine volle Genesung absehbar, muss sich die versicherte Person bei der Invalidenversicherung anmelden. Sollte die Person aus dem versicherten Personenkreis austreten (Austritt aus dem Unternehmen), ist dies ÖKK zusammen mit dem Austrittsdatum umgehend mitzuteilen.

ÖKK SunetPlus

Mit der Absenzmanagement-Software SunetPlus und SunetOnline erfassen und übermitteln Sie Schadensfälle elektronisch. Überdies beinhaltet SunetPlus ein Auswertungssystem, das Ihnen hilft, Entwicklungen in den Absenzen Ihrer Mitarbeitenden festzustellen. Als Unternehmenskunde von ÖKK stellen wir Ihnen SunetPlus kostenlos zur Verfügung.